Familienverfassung

Untersuchungen haben gezeigt, dass immer mehr Familienunternehmungen eine Familienverfassung gemeinsam erarbeiten und aufsetzen.

Bei der Familienverfassung handelt es sich um das oberste Leitbild oder Grundgesetz unter den an einem Familienunternehmen beteiligten (Familien-)Mitgliedern.

Inhalt

Der Weg zur Erarbeitung der Familienverfassung ist ebenso wichtig wie das Endprodukt selber. In der Familienverfassung sind verschiedene Grundsätze festgelegt:

Familie:

  • Zentrale Werte der Familie
  • Unternehmensziele aus den Familienwerten abgeleitet
  • Organisation der Familie: Wer gehört zur Familie (i.S. der Familienverfassung): Familienrat? Welche Entscheidungen trifft der Familienrat? Wie löst die Familie Konflikte (Konfliktlösungsprozess definieren)? Wie häufig trifft sich der Familienrat? Wie werden neue Familienmitglieder in den Kreis aufgenommen? Wie häufig sollen die Regeln der Familienverfassung überprüft werden? Etc.
  • Verfahren zur Änderung der Familienverfassung
  • Dürfen Aktionäre/Familienmitglieder Darlehen vom Unternehmen erhalten? Wenn ja, nach welchen Regeln?

Aktionärsrechte/-pflichten:

  • Grundsätze in der Familienverfassung, Details im Aktionärbindungsvertrag
  • Übertragbarkeit der Anteile
  • Einsitz im Verwaltungsrat, Organisation des Verwaltungsrat, Aufgaben im Verhältnis zum Familienrat, Entschädigung als Verwaltungsrat

Unternehmen:

  • Strategische Geschäftsziele, strategische Unternehmensausrichtung
  • Regeln zur Bestimmung der Geschäftsleitung
  • Grundsätze und Regeln um in die Unternehmensführung gewählt zu werden (Familie, angeheiratetes Familienmitglied, fachliche Voraussetzungen, Sprachkenntnisse etc.): Unternehmensnachfolge
  • Regeln/Prinzipien betreffend die Dividendenausschüttung

Entwicklungsprozess

Es wurde bereits darauf hingewiesen, dass der Prozess zur Entwicklung der Familienverfassung ebenso wichtig ist, wie das Endprodukt selber. Oder, wenn die Familienverfassung von den Mitgliedern nicht getragen wird, dann ist sie nicht hilfreich und erfüllt ihre Aufgabe nicht. Getragen wird eine Familienverfassung nur dann, wenn jedes Mitglied sich ausreichend mit ihr identifizieren kann, was wiederum voraussetzt, dass das Mitglied sich in die Entwicklung der Familienverfassung hat einbringen können.

Weil der Einbezug sämtlicher Familienmitglieder so wesentlich ist, ist es wichtig, dass der Entwicklungsprozess professionell begleitet wird.

Die Begleitung von für die Familie entscheidenden Weichenstellungen ist wichtig, weil diese häufig auch Konflikte oder zumindest emotional geladene Diskussionen auslösen. Es lohnt sich daher, wenn die Entwicklung einer Familienverfassung von Moderatoren begleitet werden, die nicht nur Erfahrung mit den rechtlichen Rahmenbedingungen solcher Vereinbarungen haben, sondern auch mit der Begleitung schwieriger Gespräche (z.B. als Mediatoren).
Wir freuen uns, Sie auf diesem Weg professionell und zielführend zu unterstützen.